Montag, 16. Oktober 2017

(Quilting) ein Babyquilt für meine Sternenkinder

Achtung! Heute gibt es einen sehr persönlichen emotionalen Blick in den Werdegang zu diesem Babyquilt.
Mancher Weg ist schwer, beschwerlich und es kostet einen ungemein viel Kraft die Situationen zu meistern. Doch mit viel guter, teils professioneller Unterstützung kann man Dinge angehen, wenn sie auch auf den ersten Blick so groß und unüberwindbar wirken.
Glatt als wollte man einen Berg besteigen und es geht einem schon beim Anblick die Puste aus. Als ich damals mit unserem ersten Sternenkind schwanger war, habe ich begonnen aus sehr liebgewonnenen schlichten Farben (allesamt aus dem Hause Stof) die ersten Teile eines Babyquilts zuzuschneiden und das Top beinahe fertig zusammengebracht.
Mit dem Schockmoment wanderte das was fertig war in den Schrank. Der Anblick tat so weh, ich wollte es einfach ganz weit weg legen. Nun ja, nach vielen Tränen wurde es besser und er wanderte mit ersten Ultraschallbildern, Mutterpass und Co. in eine schöne Erinnerungskiste. Es tat gut das Stück angefangenen Glücks nocheinmal zu streicheln und mit einem Abschiedsmoment verbunden gut wegzulegen.



Dann kam in diesem Frühjahr einer neuer Moment voller Freude und Hoffnung. Oh, was für eine Freude, doch sie wärte nicht lange. Es fiel uns schwer über das Unfassbare zu sprechen. Sich zu haben ist der wichtigste Halt in solchen Momenten. Nicht jede(r) ist in jeder Situation der richtige Ansprechpartner. Wie und was genau vor sich gegangen ist, dass wissen nur ganz wenige, Vertraute und Verbündete, im Leid das Gleiche erfahren zu haben.



Mit dem (Rück)halt meines Mannes und einiger Hilfe den Weg zurück zu finden, wieder zu hoffen und an das gute Ende zu glauben oder wie eine sehr liebe Freundin sagt "und ist es noch nicht gut, dann ist es nicht das Ende", war ein steiniger Weg, aber ein Weg der Erfahrungen.

Es sind gerade die schwierigen Momente, die uns um einige Erfahrungen reicher machen...

Erfahrungen über Mitmenschen, ihre Reaktionen, Anmaßungen, Ansprüche auf sich einmischen dürften, zu werten und zu urteilen und den Menschen, die einfach da sind. Jeder Mensch hat seine Art mit solchen Situationen umzugehen. Doch den am nächsten Betroffenen noch Vorwürfe zu machen, es meinen besser zu wissen, dass macht es den Menschen nicht leichter sich zu öffnen und es im Guten zu verarbeiten.



Und sei es noch so traurig etc. wir haben den Weg nehmen müssen, wie er kam, manchmal ein dickes Fell zu haben, hat geholfen und ja... ich habe mich dieser Erinnerungskiste gewidmet. Das angefangene Quilttop hervorgeholt, es fertig gearbeitet und dem Quilt sein Quilting gegeben.
Mit jeder Naht, mit jedem liebevollen Gedanken an beide Sternenkinder, meine Wünsche für sie und jedem handgenähten Stich des Bindings konnte ich viel besser verarbeiten. Ich konnte all meine Fragen, Hoffnungen und Wünsche in dieses Projekt legen. Es fertig aufs Sofa zu legen, über die Quiltnähte zu streichen und beim Anblick an diese beiden Seelen zu denken, dass gibt nach vielen Tränen Kraft.


Aus den übrig gebliebenen HSTs dieses Quilts habe ich ein Drawstring Bag genäht, er ist befüllt mit ganz anderen Erinnerungen an einem für uns ganz besonderen Ort. Durch den Quilt, welcher hier in unserer Mitte ist, haben wir immer eine Verbindung dorthin.



Ich danke allen, die bis hierher gelesen haben und durch das Lesen dieser Zeilen Verständnis entgegen gebracht haben.

Dieser Quilt gehört auf Grund seiner Farbwahl und dem Zeitpunkt an dem wir hätten unser zweites Sternenkind unter anderen Umständen gesund in die Arme schließen können genau hier hin.

Alles Liebe

Judith

Montag, 9. Oktober 2017

(Quilting) mein Beequilt 2016

Vor einem Jahr war ich das erste Mal bei einer Bee, der Modern Cologne Bee, die Bee- König. Genau jetzt bin ich es wieder und meine Beechen sind fleißig dabei den diesjährigen Wunschblock zu nähen- diesen findet ihr drüben beim Modern Patch Monday.


Aber was ist überhaupt eine Quilting- Bee?


Eine Quilting- Bee- abgeleitet vom emsig schwirrenden und tatkräftigen Bienenschwarm und seiner Königing, ist eine Gruppe begeisterter Quilterinnen. Wenn möglich sind es 12 Frauen (natürlich sind auch Männer möglich, finden sich nur seltener). Jeden Monat ist eine andere dieser Frauen an der Reihe sich für ein Quiltprojekt Stoffe und Blöcke auszusuchen. Die Anleitung nebst geschnittener Stoffe schickt sie an ihre elf Mitstreiterinnen. Diese nähen ihr je einen Block zusammen. Wie bei den Bienen fungieren sie als die fleißigen Arbeiterinnen für ihre Königin.



Damit alles schön gerecht zugeht und keiner Überwasser bekommt, wechselt bei einer Bee die Rolle der Königin monatlich.
Es ist spannend jeden Monat einen anderen Block zugeschickt zu bekommen. Es macht Freude die unterschiedlichsten Techniken und Stoffe zu verarbeiten, ohne, dass einem der Quilt unbedingt selber gefallen muss.



"Retro"- Quilt


Kommen wir aber wieder zurück zu meinen Bee- Blöcken aus dem vergangenen Jahr und dem daraus entstandenen Quilt. Entschieden hatte ich mich für den Quilt "Retro" aus dem Buch "Simply Retro" von Camille Roskelley (unter dem Label Bonnie&Camille entwirft sie mit ihrer Mutter Stoffe für Moda fabrics).
 
Von Vornherein war mir klar, dass ich einen hellen schlichten zeitlosen Quilt machen wollte. Das Original ist in mintblau mit weiß genäht und hat einen roten Kontrastblock. Stofftechnisch habe ich mich für den grauen Stoff "Paint Dot Cloud Pearl Pigment" aus der Kollektion "Paper Bandana" von Alexia Abegg für Cotton+Steel entschieden- natürlich mit einer gehörigen Portion Weiß als Gegensatz. Schwierigkeiten bereitete mir die Auswahl der Farbe und des Stoffes für den Kontrastblock, denn Rot stand ganz denfinitiv nicht zur Debatte.



Schlussendlich ist auch dies ein Stoff von Cotton+Steel geworden "Precipitation Blush"- dieses Mal aus der Feder von Rashida Coleman- Hale aus ihrer Kollektion "Raindrop". Der matt- altrosa Stoff hat leichte feine Einschläge von Silber.


Ich bin froh über meine schlichte Stoffauswahl und wie sie beim Quilttop zur Geltung kommt. Ich mag besonders die leichten feinen Metalliceinschläge, die erst bei näherem Betrachten zu sehen sind. Außerdem ist der Quilt so schön hell und schlicht und macht sich einfach wunderbar auf der Couch. Manchmal muss es eben garnicht viel Farben haben um zu wirken. 
Gequiltet habe ich übrigens mit dem Walking foot im gleichmäßigen Linien. Zu viel Muster und Windungen hätten meiner Meinung nach nur das graphische Muster der Blöcke zerstört. Außerdem sollte der Quilt schön weich bleiben, denn hier sind Quilts zwar manchmal eine Weile im Schrank aber sie sollen auch zum Kuscheln dienen. 

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr auch ein paar so schlichte Quiltschätze? Oder ist das etwa garnicht euer Beuteschema? 
Ich verlinke meinen Beequilt in jedem Fall bei der Farbenspiel- Linkparty *klick* wo diesen Monat das Motto lautet "Chic in schlicht"! Solltet Ihr auch ein schlichtes Werk haben, sei es via DIY entstanden, gehäkelt, gestrickt oder genäht, dann her damit!



Alles Liebe 

Donnerstag, 5. Oktober 2017

(Farbenspiel) Oakshott Scandinavia- eine neutrale Augenweide

Es gibt ja Stoffe, die begeistern auf ihre ganz eigene Art und Weise. Sie schimmern aus jeder Richtung in einer anderen Farbe und doch sind sie eigentlich "nur" uni und in diesem Fall sehr schlicht. Sie wirken durch diesen besonderen "Farbwechsel" irgendwie edel, erwachsen und trotz ihrer Struktur, die verglichen mit Michael Miller Cotton Couture oder Art Gallery Pure Elements beinahe grob daher kommt, haben sie das gewisse Etwas.

Die Rede ist von Oakshott- Stoffen. Die aus Großbritannien stammenden Oakshotts werden mit zwei unterschiedlich farbigen Fäden gewebt. In der Fachsprache spricht man dabei vom Schuß- und Kettfaden. Dadurch wirken sie anschließend je nach Blickrichtung und Lichteinfall anders.



Für ein Projekt habe ich die Serie "Scandinavia" von Oakshott verarbeitet. Dabei sind ein paar Reste übrig geblieben. Heute mag ich euch zeigen, was ich daraus gemacht habe bzw. welche Idee mir nicht mehr aus dem Kopf ging.


Die Idee dahinter ist natürlich keineswegs neu. An sich für meine Verhältnisse eher "mutig" dass ich mich wage etwas wonky zu arbeiten.
Da ich weiß, dass einige immer gerne ein paar nähere Angaben haben, um die Sache auch mal zu probieren.
Hier meine angewendeten Maße: Die unifarbenen Hintergrundquadrate (Charm Squares) habe ich in Charm Pack- Größe, sprich 5" zugeschnitten. Meine farbigen Streifen sind 2" breit und 6" lang.



Die Charm Squares habe ich anschließend beliebig in zwei Teile geteilt. Alle ein bisschen verschieden, damit es ein wenig Bewegung im fertigen Objekt gibt. Dann einen Streifen farbigen Streifen an der aufgeschnittenen Stelle eingefügt. Das Ganze ordentlich gebügelt. Nähte zum farbigen Stoff hin und auf 4,5" im Quadrat zurück geschnitten.
Anschließend heißt es die Quadrate so anzuordnen, dass das Layout gefällt. Da ich hier ja mit Resten gearbeitet habe, komme ich nur auf neun fertige Blöcke, welche ich mir gut als Mitte eines schlichten Kissens vorstellen kann. Der negative space gibt viel Raum durch das Quilting die Linien in den noch weiter in den Vordergrund zu rücken.



Was ist negative space?


Negative space- dt. negativer Raum bedeutet nichts anderes, als den Bereich, der bei einem Kunstwerk/ einem Quilt das Objekt umgibt. Der Hintergrund kann hell oder dunkel gehalten sein. Mal folgt er einer festen Symmetrie, aber es geht auch ohne eben diese.
Bei einem Quilt ist der Hintergrund häufig ein unifarbener Stoff. Der Hintergrund gibt den Blöcken, hervorspringenden Objekten einen Rahmen, lässt sie mit Ruhe wirken.
Je nach Musterart kann durch den Hintergrundstoff ein zweites Design im Quilt entstehen.
Wir mit viel negative space in einem Quilttop gearbeitet, ergibt sich ein minimalistischer und moderner Look. Das Quilting auf die Struktur des gearbeiteten Tops anzupassen kann einen graphischen minimalistischen Gesamteindruck noch verstärken. 
Bei viel "freiem Hintergrund" sind natürlich die Optionen des Quiltings noch größer. Eine Möglichkeit ist es sich den großen Bereich in einzelne Segmente zu unterteilen. Wie beispielsweise Jaquie Gering in ihrem Buch "Walk" erklärt, geht es hervorragend mit Klebeband. Aber dazu ein andermal mehr. Dann auch mit entsprechend gequiltetem Beispiel.


Seit ihr an einer genauen Anleitung für meine "wonky stripes" zum Download interessiert? Dann lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Meine MCQ- Freundin Alex hat vor einer gaaanz langen Weile bereits einen Post *klick* auf dem MCQ- Blog verfasst.Falls ihr also gerne noch ein wenig mehr über Oakshotts erfahren mögt.

Alles Liebe

Judith

verlinkt zu: RUMS, Farbenspiel, MPM
Bezugsquelle für Oakshotts: In Deutschland hat Quilt Cabin aus Dortmund das größte Angebot *klick*