Montag, 3. August 2020

Mein NÄH- Juli 2020

Eigentlich könnte ich jeden monatlichen Nährückblick mit den gleichen Worten einleiten, denn auch der Juli ist gefühlt mal wieder nur so dahin geflogen. Ein Blick zu Beginn des Monats aufs Kalenderblatt schien er noch recht leer, füllte sich aber schnell mit Leben. Zum Beispiel einer kurzen Auszeit, die seeeehr spontan kam, und dann ist es ja mit der Pandemielage nie langweilig, weil doch alles immer ein bisschen anders bleibt und kommt als gedacht.

Und zwischen diesem anders und neu und ach, habe ich natürlich nicht vergessen zu nähen. Das entspannt immer, macht einen klaren Kopf und macht mit Freunden (im Geiste) noch viel mehr Freude.

Wie jeden Monat standen auch diesen Monat wieder ein paar Beeblöcke ins Haus. Drei an der Zahl.

Da wäre zum Einen diese Bubble in hellem Rosa für Gaby bei der Color Bee Germany.

Außerdem wünschte sich Petra einen Log Cabin Block. Die ersten Legeversuche versprechen, dass es ein ganz wunderbarer Quilt wird. 

Und Nummer drei im Bunde waren diese grünen Blöcke für May.


Im Urlaub habe ich es geschafft endlich das Binding an meinem Churn Dash Quilt fertig anzunähen.

Der Quilt entstand übrigens im Rahmen des Farbenspiels im Jahr 2017, was ich gemeinsam mit Julia von @finefabric damals auf die Beine gestellt habe. Zu jedem farblichen Monatsmotto habe ich ein farblich passendes Butterfass genäht. Drei Jahre später erinnert er mich nun an dieses tolle und intensive Zusammenarbeit.

Apropos Quilt, im Juli hatte ich einen "kleinen" Rappel, denn ich wollte nicht nur mit Beeblöcken meine kostbare Nähzeit füllen. Also habe ich den BerninaTriangleQAL- Quilt wieder vorgeholt und ihn um ein gutes Stück weiter gequiltet. Der Plan für August: fertig werden.

Das war, kurz und knackig, mein Nährückblick.
ABER ich habe noch eine kleine Ankündigung für euch: Ich habe mich dazu entschlossen die verwaiste Rubrik "Auf einen Kaffee mit...." aus ihrem Dornröschenschlaf zu erwecken und freue mich, dass ich bereits im September wieder "Besuch" haben werde. Ebenso gibt es einen Beitrag im Oktober und wenn alles gut läuft habe ich auch noch lesenswerte Beiträge von wunderbaren Gastbloggerinnen und Quilterinnen im November und Dezember. Die bisherigen Beiträge findet ihr hier *klick*

Bis dahin, habt sonnige Augusttage

Judith

Donnerstag, 2. Juli 2020

(Nähen) mein NÄH- Juni 2020

Hallo ihr Lieben,

da hat das Jahr plötzlich schon Halbzeit. Wahnsinn. Irgendwie ist trotz der schwierigen Wochen seit März die Zeit nur so verflogen. Wir sind mitten im Sommer angekommen und nachdem ich im Mai einige Zeit sehr von Nähunlust und mich von anderem Streß geplagt fühlte, so ist doch die Auszeit und Entspannung an der Nähmaschine wieder da. Nicht zuletzt, weil der Märzjunge wieder in die Kita geht und mir das hier und da ein paar Momente zum Verschnaufen und gedanklichem Sortieren lässt.

So und was habe ich nun diesen Monat zu genäht?

Das wären die üblichen Dinge wie etwa Beeblöcke....

Da wären die gewünschten Economy Squares für Susanne bei der ColorBeeGermany in gewünschtem Rosa bis Pink.


Und in der #letsbeehere- Bee wünschte sich Jolanta diese Origami Pinwheelblöcke in Grün und Rosa.



Gefolgt von einem fertigen Minitischläufer in Bonbonoptik, zum dem ich, glaube ich, am Besten einen eigenen erklärenden Post schreibe... denn er ist ein longtime-ufo gewesen...
Auf jeden Fall darf er ab sofort zu den jecken Tagen hier im Rheinland den Esstisch zieren und wie Alex vorschlug, passt er auch hervorragend auf einen Kindergeburtstagstisch.



Außerdem möchte ich euch gerne Mia, Jennifer, Sunny und Co. vorstellen. So heißen unter anderem die Katzengesichter auf diesem Kissen. Die Katzen gehören zu einem (kostenlosen) Miniquiltpattern von Elizabeth Hartmann. Ich habe lediglich das Sashing (die Zwischenstreifen) von den Maßen angepasst und ein gequiltetes Kissen als Abschiedsgeschenk für eine sehr liebe ehemalige Kollegin genäht. Wir waren gemeinsam Katzenmamas und sie ist auch sonst sehr katzenverliebt bis verrückt.



Und zum krönenden Abschluss des Monats gab es noch eine Stoffkrone für die Kinder auf der Arbeit. Denn die bisher verwendete ist leider spurlos verschwunden.... aber es gibt ja nichts leichteres, als wenn man die Möglichkeit und das Wissen hat, so ein Dinge neu zu zaubern. Mit Bärchen für Bärchen.



Ich wünsche euch allen einen schönen Sommer. Da wir dieses Jahr aus Gründen Urlaub auf Balkonien, Zuhausien machen, findet sich bestimmt nochmal eine Minute 
an der Nähmaschine...

Alles Liebe

Judith

Donnerstag, 18. Juni 2020

himmlischer Erdbeerkuchen ohne Mehl und Zucker

Hallo,

Wie versprochen kommt heute das Rezept zum bereits präsentierten Erdbeerkuchen. Sobald, und so lange, wie es heimische Erdbeeren gibt könnte ich sie zu jeder Tages-und Nachtzeit essen. Am liebsten pur. 
Aber hin und wieder schreit das Herz nach Erdbeerkuchen, bitte unbedingt ohne Tortenguss. Ich weiß ja nicht, wer den erfunden hat.. aber mir würde er nicht fehlen. Daher ist mein Kuchenrezept auch Tortengussfrei.


Außerdem bin ich ein großer Fan von diesen süßen kleinen Tartelettes. Leider sind die eben klein und man braucht eine entsprechende Ladung Förmchen zum Ausbacken. 
Aber wenn mehrere am Tisch Platz nehmen, dann ist doch auch ein Kuchen garnicht so verkehrt. 

DIE Sache mit dem Zucker und Mehl 
Nachdem ich durch mein Zuckerfrei- Experiment immer mal wieder auf neue interessante Rezepte stoße, werde ich auch mutiger, selber herumzuprobieren, wie und wodurch ich Zucker ersetzen kann und manchmal sogar das Mehl.
Das helles Auszugsmehl, neben Zucker, auch nicht das Gelbe vom Ei ist, dass ist inzwischen auch ausreichend bekannt denke ich. 

So aber nun zum Kuchen- dem xxxl Tartelette mit ohne Mehl und Zucker. 

Für den Boden,  Form 28cm Durchmesser:

160g gemahlene Mandeln + 2 EL für die Form
1/2 TL Natron 
2 EL Reissirup 
50g weiche Butter
1/2 Tonkabohne gerieben
1/2 TL geriebene Zitronenschale 
2 Prisen Salz
1 Prise Liebe

Erst die trockenen Zutaten mischen und dann mit Butter und Reissirup zu einem glatten Teig verkneten. Zu einer Kugel formen und anschließend für ca. 20 Minuten in den Kühlschrank legen. 
In der Zwischenzeit eine Tarte oder Tortenbodenform gute fetten und mit 2 EL Mandeln ausstreuen. 
Den Teig hervorholen und gleichmäßig in die Form drücken.
Alternativ: den Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie ausrollen und dann, OHNE FOLIE in die Form legen und leicht andrücken. 

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad für 10-15 Minuten auf mittlerer Schiene backen. 
Bitte dabei bleiben, da die Mandelnsehr schnell braun werden.

Aus dem Ofen nehmen und den Boden IN DER FORM komplett auskühlen lassen. 

In der Zwischenzeit die Schokocreme zubereiten. 

Dafür braucht ihr:
160g dunkle Schokolade, meine ist mit Kokosblütenzucker gesüßt, zum Beispiel von Vivani Feine Bitter 75%
150g Doppelrahmfrischkäse

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und anschließend den Frischkäse unterrühren. Direkt auf dem inzwischen ausgekühlten und aus der Form genommenen Tortenboden verteilen. 

Zuguterletzt fehlt noch das i-Tüpfelchen. Die Erdbeeren. Ihr braucht mindestens 500g, da aber ja während der Zubereitung auch welche gleich im Mund landen, kauft ihr besser gleich 1kg. 
Die Erdbeeren waschen und das Grün entfernen, anschließendkopf über auf der Creme plazieren. 
 
Et voilà fertig. Vielleicht noch ein paar Minzblättchen zur Verzierung. 

Ich hoffe, ich konnte eure Backlust wecken und freue mich auf euer Feedback. 

Guten Appetit 

Judith