Donnerstag, 25. Mai 2017

Farbenspiel- heute mal eine rote Bluse aus Voile

Die Monate fürs Farbenspiel mit Julia zu planen und hier und da was zu werfen und zu neuen Ufern aufzubrechen macht eine Menge Spaß. Neue Herausforderungen zu wagen und durch euch alle angefixt zu sein, mal was auszuprobieren.

Zu neuen Ufern 


Seit ich mir vor einer Weile das Buch "Liebe auf den ersten Stich" von Tilly Walnes erschienen beim Edition Michael Fischer Verlag, gekauft habe, habe ich einfach Lust mir aus den vielen schönen -nicht elastischen- Stoffen auch mal mehr Kleidung für mich zu nähen. In diesem Buch sind so viele Dinge einfach und einleuchtend erklärt, so mag ich das.



Außerdem staune ich immer wieder Bauklötze wenn ich hier und da und dort so schöne Oberteile, Tuniken und mehr sehe. Mit dem zusätzlichen Tipp von Julia- einfach immer französische Nähte zu verwenden bin ich richtig glücklich mit den Ergebnissen. Keine Overlock mehr- mein Traum.



Nun ja, es sind seit dem ersten Kleidungsstück - einem Rock - aus dem Buch, gleich drei Kleidungsstücke gefolgt. Die Schnitte hatte ich entweder schon gekauft oder wie das heutige Teil durch Zufall gefunden.

Reste für eine Probebluse


Beim Querlesen durch den Berninablog bin ich zufällig über Brigittes Anleitung nebst Schnittmuster für ein Kleid/eine Bluse gestolpert.
Nun wollte ich nicht gleich beim Probedurchgang einen begehrten Streichelstoff anschneiden, stattdessen habe ich einen doch recht großzügigen Rest Voile gefunden. Aus diesem habe ich mir bereits vor einer Weile eine Haremshose genäht.
Voile ist ein ganz leichter transparenter Stoff, der Name ist abgeleitet vom französischen Worte "veil" (dt. Schleier).



Schnell und zügig waren die drei Schnittteile zugeschnitten. Yeah, drei Schnittteile und nichts zum Kräuseln vor dem Zuammennähen, das ist Musik in meinen Ohren. Ihr seht, ich bin für leichte, fixe Schnitte zu haben.

Anleitungen bis zum Schluss lesen


Nun ja, beim Anprobieren kam dann der Schock...wer nicht lesen will, muss fühlen!



Insgesamt sitze die Bluse an einem gewissen Punkt ein wenig eng. Ich kann sie jetzt zwar so tragen, aber ein wenig Nahtzugabe (ungefähr so viel, wie Brigitte in der Anleitung angegeben hat) wären sicher nicht verkehrt gewesen.




Alle offenen Seiten (Ausschnitt, Armausschnitt, Saum) habe ich mit selbstgemachtem Schrägband eingefasst, dass gibt unglaublich gut. Der Schrägbandformer wird demnächst öfter zum Einsatz kommen.



Ich freue mich, dass meine Probevariante eine tragbare Bluse geworden ist. Das Kleid aus dem Lieblingsstoff nach dem Schnittmuster ist bereits von der Maschine gehopst... ich zeige es euch aber erst im kommenden Monat.
So wie hoffentlich noch mehr Kleidungsstücke aus Webware und anderen nicht dehnbaren Stoffen. Material hätte ich da ausreichend zur Verfügung. 



Alles Liebe

Judith

Schnitt: Kleid/Bluse A-Linie vom BerninaBlog
Stoff: Voile- Heather Baily für Free Spirit fabrics
verlinkt zu: RUMS

Sonntag, 21. Mai 2017

Karlotta Pink feiert Geburtstag!

Karlotta Pink- Stoffe aus aller Welt ist heute quasi euer Gastgeber dieses wunderbaren Posts. Denn das Stofflabel feiert diesen Monat seinen 4. Geburtstag. Zur Geburtstagssause habe auch ich euch was Hübsches aus den afrikanischen wunderbaren Shweshwe- Stoffen mitgebracht.

Wer ist Karlotta Pink?


Karlotta Pink ist der Name eines ganz wunderbaren Stofflabels, welches Ines Weizenegger ins Leben gerufen hat. Bei Karlotta Pink gibt es Stoffe aus aller Welt. Wer Ines schonmal auf einer Messe an ihrem Stand getroffen hat und sich durch das Sortiment aus Afrika, Japan, Indien und nicht zuletzt Autralien gefühlt hat, der kann mein Gefühl vielleicht verstehen; Es ist wie ein Besuch bei jemandem der auf Weltreise war und für dich/Mich ein Mitbringsel bereit hält.



Für meinen Geburtstagsbeitrag habe ich, wie bereits erwähnt Shweshwe- Stoffe gewählt. Diese Träumchen kommen aus Afrika und sind einfach wie gemacht für Patchwork/Quilting. Die Muster einmal etwas völlig anderes und gleich hat man wieder das Gefühl auf Reisen zu sein- einen Reiseschatz zu verarbeiten.



"Farbenfroh und inspiriert von der beeindruckenden Natur und Kultur Afrikas materialisiert sich in jedem Stoff auf seine ganz eigene Art und Weise Exotik und Lebensfreude: Grosse, lebhafte Waxprints, geometrische und zeitlose Shweshwe, sowie ethnisch inspirierte Leinenstoffe."
- Beschreibung bei Karlotta Pink zu den afrikanischen Stoffen-  

Hinter allen Stoffen bei Karlotta Pink stehen neben wunderschönen außergewöhnlichen Designs, Kultur, Bräuche, Handwerk und die Menschen selbst.
Außerdem ein wichtiger Aspekt ist, wie bei Karlotta Pink Nachhaltigkeit und soziales Engagement gelebt wird. Über begleitete Projekte erfährt man beim Lesen auf der Website.

"Nachhaltigkeit hat viele Facetten - neben umweltrelevanten und ökonomischen Aspekte ist uns die soziale Komponente sehr wichtig - wir wollen dass unsere finanzielle Unterstützung direkt bei den Menschen ankommt, die diese benötigen. Hilfe zur Selbsthilfe ist nachhaltiger und macht den Unterschied im Leben der Menschen vor Ort."

Entstanden sind hier ein Tischläufer mit einem sehr einfachen und simplen Patchworkmuster- absolut Anfängertauglich und durch die Anordnung der Blöcke könnt ihr euer ganz eigenes Muster im Projekt erzielen. Das Muster macht sich aber auch in einem größeren Maßstab ganz hervorragend, also gibt es noch ein passendes Kissen.





Jetzt fragt ihr euch möglichweise, wo es denn die Anleitung mit entsprechenden Maßen für Tischläufer und Kissen gibt. Bei Karlotta Pink wird sie euch ab sofort als kostenloser Sofortdownload zur Verfügung gestellt.

Viele weitere tolle Nähbeispiele aus Stoffen aus aller Welt gibt es hier zu bestaunen.... psst, solltet ihr jetzt Interesse haben mal etwas Gepatchtes aus Karlotta Pink Stoffen zu wagen, oder lieber eine Tasche, oder oder oder.... Ines sucht begeisterte Vernäher für ihre Traumstöffchen!

Mir schwebt, nachdem ich Julias traumhaften Farrah Dress gesehen habe, auch mal wieder ein Kleidungsstück vor. Jetzt wo es gerade so warm wird, kann ich mich nur so schwer entscheiden was es zuerst werden soll. Eine traumhafte Tasche ebenfalls aus indischen Handloomstoffen habt ihr vielleicht bei Tatjana aka Til-lit gesehen? ich war sofort verliebt.

Liebe Grüße und happy Birthday Karlotta Pink!

Judith

Samstag, 13. Mai 2017

Ein Cathedral Window- Kissen und die Bügelverzweiflung

Wer im vergangenen Monat zu Ostern auf Instagram vorbeigeschaut hat, hat das Ostergeschenk für meinen Mann bereits gesehen.
Mein Mann ist bekennender Footballfan, immer im Fokus- die Pittsburgh Steelers- wie ich bereits in Verbindung mit meiner Pittsburgh- Skyline erwähnt habe.
Nun ja, irgendwann, beim x-ten Mal Betrachten des Vereinszeichens, fiel es mir wie Schuppen von den Augen... das sieht ja aus wie Cathedral Window... was folgt, kennt ihr sicher. Trotz tausend angefanger Projekte, lässt einen die Idee nicht mehr los und man will am liebsten sofort alles vom Schneidetisch fegen, um alles für diese neue Idee vorzubereiten.
Ich habe mich noch bis Mitte Januar am Riemen reißen können, dann habe ich mit dem Zuschneiden der Grundquadrate für das Muster begonnen. Erst am Bügelbrett ist mir wieder eingefallen wie besch... aufwendig und langwierig diese Patchworktechnik ist.



Nach sechs Stunden Bügellei für NEUN Quadrate hatte ich gelinde gesagt den Kaffee auf. Kurzerhand habe ich beschlossen, dass neun Stück reichen müssen. Weitere drei standen garnicht mehr zur Debatte.

Mit ein klein wenig Abstand und Erholung habe ich dann kurz vor knapp (um genau zu sein, Ostersamstag) mit dem Füllen der Fenster begonnen und sie in einer "Nacht- und Nebelaktion" eingenäht. Tückisch bei diesen Fenstern ist ja die Menge an Stecknadeln, welche man benötigt, um die Fensterrahmen alle an Ort und Stelle zu halten. Und ich greife unbewusst mindestens dreimal ordentlich zu...

Nachdem ich die Vorderseite des Kissens dann fertig gestellt hatte, wenigstens muss man sich bei der Technik keine Gedanken über Batting und Quiltmuster machen, das klärt sich hier von ganz alleine, hab ich vor Glück taumelnd überlegt, dass das doch mit gaaaanz großen Quadraten sicher doch ein schöner Quilt mit scrappy Fenstern sein könnte... wenn da nicht die Bügelei wäre.

Das wundervolle an der großen weiten internetfähigen Patchworkwelt ließ mich mehrfach über eine weniger Bügelaufwendige Methode stoßen, welche ich euch hier und heute unbedingt vorstellen mag.

Die Größe eurer Quadrate könnt ihr selber bestimmen, umso größer, umso weniger Quadrate braucht ihr hinterher. Ich habe mich für eine Ausgangsgröße von 16" inch ( ihr könnt auch in Zentimeter arbeiten bei dieser Variante) entschieden. Da geht natürlich einiges an Stoff drauf, aber wer ein großes Materiallager hat (nein, ich doch nicht ...) ist bekanntlich froh über einen automatischen Stoffabbau.



Ihr nehmt also eines eurer Quadrate und faltete es rechts auf rechts zusammen. Anschließend näht ihr beiden kurzen Seiten des vor euch liegenden Rechteckts mit 1/4" (wenn ihr mit Inch arbeitet) oder 0,75cm (wenn ihr mit Zentimeter arbeite) zu.



Nun wollen wir die gegenüberliegende lange - noch offene- Seite schließen. Dafür faltet ihr das Rechteck so, dass die bereits genähten Nähte aufeinandertreffen und steckt euch ein paar Nadeln.



Als nächstes näht ihr mit der gleichen Nahtzugabe, wie zuvor diese Seite zu. ACHTUNG: Lasst irgendwo zwischen aufeinandertreffende Nähte und Ecke eine Wendeöffnung!
Jetzt werden die Nahtzugaben ein wenig zurück geschnitten und ihr könnt euer Teil wenden. Ihr habt nun ein etwas kleineres Quadrat als zuvor.


Zum sauberen Ausarbeiten der Ecken bietet sich ein Holzstäbchen als Hilfe an...


Der Clou- die Wendeöffnung braucht nicht geschlossen zu werden. In dem ihr das gewendete Quadrat bügelt einfach darauf achten, dass die Wendeöffnung sauber geschlossen liegt. Sie verschwindet beim nächsten Arbeitsschritte komplett.


Bei diesem Quadrat werden nun nur noch die vier Seiten spitz zur Mitte hin gefaltet und in Form gebügelt und euer erstes Fenster ist fertig gebügelt und vorbereitet. 



Für ein tolles Kissen von knapp 35cm habe ich vier dieser Quadrate hergestellt. Damit sie zusammen die Kissenvorderseite ergeben, werden immer die beiden nebeneinander liegenden Stoffquadrate verbunden.



Dafür klappt ihr die beiden gegenüber liegenden Dreiecke auf. Entlang der Bügelkante näht ihr sie zusammen (dort wo ich euch Nadeln gesteckt habe)... Aschließend werden die Dreiecke in ihre ehemalige Position zurück gelegt.






Auch die unteren beiden Quadrate auf diese Weise verbinden. Nun die lange Naht zwischen oben und unten genauso herstellen.
Zu guterletzt werden in der Mitte die Spitzen der Quadrate noch festgenäht... dafür ein kleines Kreuz nähen (hier bitte unbedingt verriegeln!!!).



Nun kann das Füllen der Fenster beginnen... mehr zu Cathedral Window findet ihr bei mir übrigens hier, außerdem bei Barbara in kleiner Form (sie zeigt dort, wie man ein Cathedral Window füllen kann).

Noch ein kleiner Tipp am Rande: Wenn ihr wisst, welche Größe euer Cathedral Window- Qauadrat haben soll, so müsst ihr für meine vorgestellte Variante das Grundquadrat doppelt so groß wählen. Mein fertigen Fenster sind knapp 8" groß- 16" war meine Ausgangsgröße.

Ich wünsche euch nun ganz viel Spaß bei Cathedral Window nähen!

Alles Liebe

Judith

verlinkt zu: Modern Patch Monday, Creadienstag, HoT