Sonntag, 30. Dezember 2018

Alles neu in 2019?

Hätte man mich noch vor einer Woche gefragt, ob ich Pläne und Ziele für 2019 habe, dann hätte ich womöglich mit den Schultern gezuckt. Nein so richtig Planen wollte ich nicht. Nur mal wieder ein paar Mal gut durchschlafen und auf die Beine kommen. 2018 war ein tolles, ereignisreiches Jahr, aber es hat auch ne Menge Kraft gekostet.
Nun kann ich ber vermelden, dass ich eine Woche lang durchschlafen durfte und somit mit neuer Euphorie dem neuen Jahr entgegen gehe.
Bei den MCQs haben wir uns ein neues Motto für das Jahr auf die Fahnen geschrieben, Sew your Stash, nix unbekanntes, aber eine Herausforderung für mich kann ich euch sagen. Und damit ich wirklich aus dem Stash nähe brauche ich Projekte. Also plane ich für kommendes Jahr einen Medallionquilt -das Center- ist schon angefangen...
Und wer genau schaut, sieht dass hier der Nahttrenner und ich bereits demnächst ein Treffen haben werden...


Dann starte ich das Jahr außerdem mit zwei Sewalongs. Ich nähe  beim #iheartyouquiltalong von ThenCameJune und Penandpaperpatterns mit, sowie beim#sedonaquiltalong von Sewkindofwonderful. Auch hier sind bereits die Anfänge gemacht.


Desweiteren hab ich mir vorgenommen jeden Monat einen Einkaufsbeutel, die Jane Market Bag, zu nähen und hab so zu Weihnachtdn genug selbstgenähte Geschenke.Auf diese Weise kommt eine ganze Menge halbe Meter unter den Rollschneider und aus dem Schrank...

Ein bisschen weiter gedacht habe ich zusätzlich und mir das Thema Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben. Ich bin kein großer Freund von selbstgehäckelten Spüllappen, aber man kann auch anders nachhaltig sein.
So habe ich mir vorgenommen für den Mini und mich Kleidung entweder selber zu nähen oder aber gebraucht zu kaufen. Wieder Stoffverwertung aus dem Stash. Außerdem gibt es hier einige echt schöne Secondhandgeschäfte für Kinder und auch für Frauen.
Und dann gibt es ja immer noch die Möglichkeit online Kleidung in bestem Zustand zu erwerben.

Zu einem Jahresausblick gehört für mich zuguterletzt immer noch ein kleiner Rückblick. Wie bereits gesagt das Jahr 2018 war gefüllt mit vielem Neuen. Wahnsinn, es ist soviel passiert.
Die Geburt des Märzjungen und die Bereicherung unseres Lebens, diese Mamaliebe zu spüren ganz klar mein absoluter Höhepunkt. Dann hab ich das erste Mal einen Bloghop organisiert, tolle Beiträge waren dabei und ich möchte es unbedingt in 2019 wiederholen. Außerdem habe ich endlich mal wieder an einem SewAlong teilgenommen und der Auroraquilt wurde das Bunteste was ich bisher genäht habe. Zusätzlich stand das Jahr unter dem Motto der Ufobeseitigung- sechs Ufos habe ich vernichtet und mein persönlicher Favorit ist, vom Quilting her und Zeit die er brach lag, mein Clarityquilt aus einem Kurs mit Brigitte.
Desweiteren gab es die allererste Ausstellung von uns Modern Cologne Quiltern im Oberlandesgericht Köln. Es war phantastisch und ich freue mich sehr, dass wir im September 2019 wiederkommen dürfen und euch neue und andere moderne Quilts zeigen dürfen. Und zum Schluss natürlich: der erste Urlaub mit dem Märzjungen am Meer. Wir hatten traumhaftes Wetter und ich habe es so genossen.

So, das war also 2018... machs gut du wunderbares Jahr. auf das 2019 auch so viele tolle Momente für uns bereithält.
Ein besonderes Dankeschön möchte ich hier nochmal allen Lesern aussprechen, danke fürs Interesse am Inhalt meines Blogs, an meinen Arbeiten, für die Kommentare, Emails und den Ausstausch.

Alles Liebe

Judith


Samstag, 22. Dezember 2018

Alle meine Ufos- oder Finished in 2018

Das Jahr ist nur so dahin geflogen und es stand einfach unter dem Motto "Bye bye Ufo". Im Rückblick war das gut, denn jetzt sind meine Ufovorräte beinahe aufgebraucht und ich kann guten Gewissens endlich wieder all die neuen Wunschprojekte angehen. Mit ein paar Altlasten ist das wesentlich leichter.

Habt ihr Lust auf einen kleinen Rückblick? Dann kommt doch gerne mit:
hier mal drei von vielen: Snowballs, Turning leaves und angefangener Pixelquilt


Folgendes hatte ich mir im Januar vorgenommen, was ich fertig stellen wollte: 


Bei der Fertigstellung in 2018 lege ich mich mal auf 6 Projekte fest... allesamt Quilts, sollten die Kissenteile, einzelne Probeblöcke und Co noch irgendwo dazwischen passen, dann passt es und wenn nicht, dann nicht. Die anderen Projekte haben Vorrang. Und folgende Projekte möchte ich konkret angehen: meinen Beequilt 2017 aus Observerstoffen (hier fehlen noch so einige Blöcke), den Snowballquilt aus In Blue fabrics muss ich "nur noch" quilten, ebenso den "Turning leaves"Quilt, außerdem wartet ein Pixelquilt für einen kleinen Erdenbürger auf die letzten Reihen etc. ich werde ihn im Sommer als Willkommensgeschenk brauchen - hier also ein Ufo mit Deadline. Tja und zu guter letzt habe ich da noch den erst vor Kurzem begonnenen Chic Country-Quilt, wenn ich da wenigstens das Top schaffe... und der "richtige" Polaroidquilt zu unserer Aktion im letzten Jahr wartet auch auf sein Finish, hier war aber nicht die Zeit schuld, sondern mir ist der passende Sprinklestoff ausgegangen und ich hatte statt Schwarz zweimal Blau nachbestellt. Ihr seht, ich werde bestens ausgelastet sein. 
Und wie sieht es jetzt aus?
Ich hatte mir alle geplanten Ufos bereit gelegt, um gar nicht in Versuchung zu kommen- ist der Tisch erst voll, kann ja nix Neues probiert werden. Gut, Platz für einen Sewalong war dann doch und der wurde auch gleich in einem Rutsch durchgearbeitet. Eine Anekdote am Rande: Während ich das Pattern ausdruckte und die Stoffe bereit legte, fragte mein Mann mich: "Sag mal, meinst du nicht, du hättest genug Angefangenes dort auf dem Tisch liegen? Wieviel ist das eigentlich?"- Irgendwo hat er sicher Recht gehabt, denn ich habe dann mal alles aufgelistet, bin bald in Ohnmacht gefallen und habe den SewAlong trotzdem mitgenäht.

Aber arbeiten wir doch mal chronologisch die oben erwähnten Ufo-Projekte ab... also der Beequilt 2017 ist keinen einzigen Schritt vorwärts gekommen. Ich hatte ihn hervorgeholt und das angefangene Top gefiel mir überhaupt nicht mehr. Da muss ich also nochmal alles auseinander nehmen und dann neu überlegen. 

Der InBlue-Snowballquilt ist dafür umso fertiger. Er ist mein persönlicher Liebling, ein Blick darauf und ich bin am Meer, in Holland, Urlaubfeeling kommt sofort auf. Daher musste er auf schöne Bilder warten, bis er eben dort fotografiert werden konnte.



Ebenfalls fertig: mein Turning Leaves Quilt, ein wunderbar Quilt in herbstlichen Farben und mit entsprechend wärmender Kuschelrückseite- auf meinem Blog hatte ich bereits über ihn geschrieben *klick*.


Öhm der Pixelquilt... kein bisschen gewachsen, ich hab dann was anderes verschenkt und zwar einen Babyquilt aus Blöcken welche ich auch noch so "rumliegen" hatte.



Für den Pixelquilt aber ich habe fleißig MiniCharms getauscht, so dass er noch um ein paar Ninepatches wachsen kann.
Ein wahres Langzeitprojekt, welches zusätzlich meine Nerven an der QuickCurveRulerfront geprüft hat, ist der Chic Country Quilt und er ist in der Tat fertig.


Und der letzte Quilt aus der vorgenommenen Liste ist der "richtige" Polaroidquilt. Aus den Blöckchen habe ich zum allerersten Mal einen Wandbehang gemacht. Sprich der Quilt ist nicht wirklich groß, aber genau so, dass die Blöcke wirken können und er auch an einer schmalen Wand einen guten Eindruck machen kann.


 
Aber es sind ein paar Ersatzprojekte hinzu gekommen, wie etwa der Clarityquilt. Hier hab ich mich mit meinem Freemotionkönnen ein wenig ausgetobt.



Apropos Freemotionkönnen; ohne die FreeMotionChallenge (Hieß das so?) von Angela Walters hätte ich mein kleines FrenchBraidQuilttop ebenfalls sicherlich nicht weiter gemacht. Also eigentlich dachte ich ja, dass ich dieses Top garnicht mehr habe, denn es war nicht bei den anderen Ufos... Chaos lass nach... aber gefunden und für gut befunden, es für diese Zweck weiter zu verarbeiten. Hier ist eigentlich die Rückseite viiiel schöner, da man dort das Quilting so wunderbar erkennen kann.

Außerdem ist das ein oder andere Kissen fertig geworden, wie etwa dieses mit einem geteilten Dresden Plate und als ich für den Monat August ein schnelles Ufofinish brauchte, weil mir ein anderes Ufo schwer im Magen lag und ich mich ein wenig blockiert fühlte, hab ich endlich das Binding an die Snowflake- Applikation genäht, und war somit früh und rechtzeitig für die Adventszeit gewappnet.

Ich finde so aufs Ganze geschaut habe ich echt eine Menge geschafft und ein weiterer Quilt ist geheftet und die ersten Quiltnähte sind auch schon drauf. Ich zeig ihn euch, wenn er fertig ist, ich glaub es wird ganz arg schön.

In diesem Sinne, danke fürs Lesen, Kommentare da lassen (irgendwie hab ich die Kommentarfunktion gehimmelt und muss sie immer manuell dazuschalten) und für den tollen Austausch mit vielen via Instagram.

Ich wünsche euch von Herzen wunderschöne Weihnachten, einen guten Rutsch und in 2019 lesen wir uns wieder öfter.

Alles Liebe
Judith

Montag, 12. November 2018

(Quilting) mein "Clarity"Quilt und eine zweite Chance

(Werbung- durch Markennennung/Verlinkung! Das hier gezeigte Material/ Produkte wurden von mir käuflich erworben und wurden mir nicht bereit gestellt. Sollte mir Materialien oder Produkte zur Verfügung gestellt werden, ist der Post dementsprechend zusätzlich gekennzeichnet)

Zur Zeit schreibe ich Blogposts eher in Gedanken, denn wenn ich endlich den Weg an den PC finden kann, bin ich eigentlich viel zu platt. Aber heute, heute habe ich es geschafft. Manchmal gehen Babyjungen eben auch mal früh ins Bett. 

Manchmal braucht etwas eine zweite Chance. Aber zweite Chancen haben es auch in sich. Sie können eine dritte Chance nötig werden lassen, oder man muss enttäuscht und schweren Herzens feststellen, dass doch leider alles umsonst war. In jedem Fall hat man eine Menge gelernt, über sich, die Situationen, die Begebenheiten.



Aber eine zweite Chance bringt auch immer eine Geschichte mit sich. Über die erste (verpatzte) Chance. Den ersten Weg/Versuch etwas anzugehen. Und wenn man sich wieder mit der ganzen Sache beschäftigt, dann steht diese Geschichte unweigerlich im Raum.



Die Geschichte zu meinem "Clarity"- Quilt geht folgendermaßen:
Es ist der Sommer 2016, unser erstes Sternenkind hatte uns gerade erst vor ein paar Wochen verlassen, da besuchte ich mit dem mutigen Blick nach vorne meinen allerersten Workshop mit Brigitte Heitland in Troisdorf. Ich erinnere mich genau, dass es perfektes Nähwetter war. Schwül und regnerisch. Ich hatte mir für meinen Clarityquilt bunte farbenfrohe Stoffe ausgesucht. Ebenfalls von Brigitte, es war ihre damalige Kollektion "flow". Die Stoffe sprühten nur so vor Lebenslust, guter Laune und Lebendigkeit. Perfekt um nach vorne zu schauen.
Den Hintergrund wählte ich in einem dunkleren Grauton. So konnten die Farben noch mehr leuchten.



Wie es der Zufall so wollte, ereilte mich an diesem Wochenende eine traurige Nachricht aus dem Freundeskreis und ich konnte den Schmerz so gut nachvollziehen. Irgendwie war mir nach dem Wochenende einerseits nach schnellem Finish, andererseits wollte ich den Quilt schon damals bloß schnell aus den Augen bekommen.

Einfach viel zu schade, aber wenn das Leben aus den Fugen gerät, dann setzt man plötzlich ganz andere Prioritäten. Aber zurück zum Quilt. Ich hatte mich dann doch für Fertigwerden entschieden und nutzte die Möglichkeit den Quilt auf einer Longarm zu heften und einige noch nicht applizierte Kreise mit Swirls auf dem Hintergrund in Szene zu setzen.
Leider war das gesamte Unterfangen mit von Erfolg geprägt. Dauernd riss der Faden, und als ich den Quilt von der Longarm und mit nach Hause nahm, wo ich ihn erstmal auslegte, fiel mir auf, dass sich durch die Heftnähte die Lagen nicht glatt legten, sondern Luftblasen gebildet hatten. Es blieb mir nur eine Möglichkeit: auftrennen! Plattquilten ging nicht, es hätten sich nur Falten gebildet wie am Hals meiner Omi.




Aber darauf hatte ich garkeine Lust. Also landete der schöne Quilt angefangen und unaufgetrennt in einer meiner unzähligen Schubladen im Nähzimmer. Dort sollte er beinahe zwei Jahre bleiben.
Erst mit dem Auftruf der "Bye bye Ufo"- Challenge habe ich wieder in der Schublade "vorbei" geschaut.
Im Frühjahr 2018 bei einem Modern Cologne Quiltertreffen, gab es viele fleißige helfende Hände, der Quilt war fix wieder aufgetrennt und mein Mann half mir den Quilt neu zu heften. Er war brav und rutschte über den Fußboden, während ich mit meiner Bauchmurmel vom Stuhl die Sicherheitsnadeln anreichte.
Danach habe ich zwei Wochen meines MUtterschutzes täglich Stück für Stück dem Quilt sein finales Quilting verpasst und bin im nachhinein so froh, dass es alles so ein langer Weg war.




Die zweite Chance hat sich gelohnt und ich bin super glücklich mit dem Ergebnis. Da kam sogar beim Binding noch eine Eingebung. Alle Unistoffe die ich verarbeitet habe, habe ich auf die Farben der gemusterten Kreise angepasst.

Alles Liebe

Judith