Donnerstag, 20. November 2014

So geht’s- richtig zuschneiden mit Rollschneider und co.

Im letzten Post habe ich euch meine Nähhelfer vorgestellt. Der Rollschneider mit Schneidematte und Lineal stehen bei mir an erster Stelle. Heute möchte ich euch zeigen, wie ihr sie richtig benutzt, um anschließend tolle Nähergebnisse zu erzielen.
Außerdem gibt es einen einfach Trick mit einem cm- Lineal auch Inch erfolgreich zuzuschneiden, ohne großartiges Umrechnen.




Bevor es ans "Eingemachte" geht, möchte ich noch meine Anti- Rutsch- Kleber vorstellen, welche jedes meiner Lineale "veredelt". Diese kleinen Kleber sind mit einer Sandpapieroberfläche und machen, dass das Lineal beim Schneiden auf den Stoff nicht hin und her rutscht.


Kommen wir aber nun zum Zuschneiden. Ich lege mir den Stoff dafür in doppelter Stofflage auf meine Schneidematte. Legt den Stoff parallel zu den eingezeichneten Linien.
Zu allererst wird eine gerade Kante geschnitten. Nutzt dabei das Lineal nicht nur zum Schneiden einer perfekten Schnittkante, sondern auch als Schutz für den Rest eures kostbaren Stoffes.




Hier seht ihr den weggeschnittenen Streifen Stoff. ACHTUNG! Bewegt euren Stoff nun nicht mehr. Denn durch den Druck des Rollschneiders wird der Stoff zusammengedrückt und ihr habt eine perfekte Kante, also Ausgangsposition für weitere Schneidearbeiten.


Zum Beispiel für das Zuschneiden eines 6,5cm breiten Streifens. Diese Breite enspricht in etwas eines Streifens einer Jelly Roll (2,5 inch).



Ebenso lässt sich an dieser Kante ein quadratisches Lineal genau anlegen und vier Quadrate auf einmal zuschneiden.





Kommen wir nun zum Zuschneiden von inch, Voraussetzung ist eine Schneidematte mit einer Inch- Rasterung auf einer Seite. Bei mir ist diese Seite rot. Außerdem braucht ihr nun eurer cm- Lineal und Washitape oder ein anderes buntes Klebeband.


Legt euer Lineal, wie oben zu sehen, genau an die äußere Kante eurer Schneidematte an. Am unteren Rand könnt ihr die einzelnen Maße ablesen.


Wollt ihr zum Beispiel 2,5 inch breite Streifen zuschneiden, so klebt ihr an dieser Markierung einen Streifen Washitape über die komplette Länge. Diesen Klebestreifen, wie oben gezeigt an eure vorgeschnittene Stoffkante anlegen und rasch einige Jelly Roll- Streifen zuschneiden.

Wer sich jetzt fragt, was um alles in der Welt Jelly Rolls sind... keine Sorge, der nächste "Patchwork- Wegweiser" dreht sich nur um die sogenannten Precuts.




Ich hoffe meine kurze Einleitung und Erklärung zum Arbeiten mit Lineal und Rollschneider war hilfreich.

Alles Liebe

euer Julchen

Kommentare:

  1. Vielen Dank! Die Idee für Inch ist klasse! Und die Anti-Rutsch-Noppen muss ich mir unbedingt merken, das wegrutschen ist mein größtes Problem.

    Ganz herzliche Grüße und ich bin gespannt, wie es weitergeht
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Judith, das hast Du super toll beschrieben! Das ist es wert zu teilen! Bis bald!
    Bussi von Dorthe

    AntwortenLöschen
  3. Halli Hallo! Sehr guter Beitrag klar und deutlich formuliert! Ich freue mich schon auf den nächsten Beitrag! LG Nüthalie

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die tollen Tipps!

    Die Antirutschpunkte sind super! Du solltest mich lieber nicht sehen, wenn ich etwas mit dem Rollschneider zuschneide... Die Schneidematte liegt auf dem Boden und damit das Lineal nicht verrutscht, knie ich mich immer darauf :)

    Liebe Grüße, Kati

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über ein paar Worte von dir