Freitag, 25. November 2016

(Bloggeraktion) Auf einen Kaffee mit... Anni

In der virtuellen Welt des Nähens und Patchworks trifft man immer wieder auf tolle, kreative und positive Menschen. Menschen mit denen ich am liebsten stundenlang quatschen würde, mich zum nähen verabreden und ihnen bei ihrem Tun über die Schulter schauen möchte.

Ich freue mich sehr, dass ich, besonders im letzten Jahr, die Möglichkeit dazu bekommen habe viele dieser Menschen persönlich kennenzulernen. In loser Reihe möchte ich euch Menschen, die mich ebwegt beeindruckt und inspiriert haben bei einem "virtuellen Kaffeeründchen" ein bisschen vorstellen.


Heute ist Anni (handmadewithlove) mein Gast. Unsere Blogbekanntschaft fing irgendwann mit ihren wundervollen selbstgehäkelten Glasuntersetzern an.
Die gefielen mir einfach so gut, da haben wir was Gehäkeltes gegen was Gepatchtes getauscht und seither den Emailverkehr nicht einschlafen lassen.
Außerdem näht Anni immerwieder Patchwork-Prachtexemplare, wenn ich zum Probenähen aufrufe. Und obwohl uns keine weiten Wege trennen haben wir das mit dem "in Echt" Kennenlernen bisher noch nicht geschafft....

Aber genug von mir. Jetzt ist Anni an der Reihe, euch ein wenig von sich zu erzählen.

Herzlich Willkommen!

Ich freue mich Dich als Gast zu einem virtuellen Kaffeeklatsch bei September's Quiltdelight zu begrüßen.

Was darf's denn sein? Kaffee oder Tee? Mit Milch und Zucker? Stell dich uns bitte einmal vor!
Hallo liebe Judith, ich freue mich sehr, dass du mich zu deinem virtuellen Kaffeeklatsch eingeladen hast. Ich trinke meinen Kaffee mit Milch, am liebsten mit viel Milch. Ich bin Anni, bin 28 Jahre alt und seit einem Jahr Mama einer kleines kleinen wunderbaren Mädchens.




•Magst Du erzählen, woher/ wie wir uns kennen?
Kennen gelernt haben wir uns vor etwa zwei Jahren virtuell. Den Anfang hat ein Tauschpaket gemacht, in dem du mir eine wunderschöne Kissenhülle geschenkt hast, die nun einen besonderen Platz in unserem Zuhause hat. Leider haben wir uns bisher noch nicht persönlich kennen gelernt, ich hoffe aber sehr, dass wir es bald schaffen unseren Kaffee im echten Leben miteinander zu trinken.

•Wie fühlt es sich an so mitten in meinem virtuellen Nähzimmer zu sitzen? Gefällt es dir hier? Wie bist du selbst zum Patchworken/ Quilten gekommen?
Natürlich gefällt es mir hier. Denn du und dein Nähzimmer waren schließlich der Auslöser, dass ich mich an meine erste Patchworkdecke getraut habe. Denn eigentlich nähe ich lieber (und besser) Kleidung für mich oder meine Tochter. Aber dank deiner Überzeugung und deinen tollen Anleitungen habe ich (nicht nur) eine Kuscheldecke, die ich nicht mehr hergeben möchte.



•Inspirationen, das A und O der kreativen Entfaltung und Entwicklung... woher nimmst Du die Inspirationen für Deine Werke?
Ganz klar gehören Instagram und Pinterest zu meinen Inspirationsquellen. Aber auch die Mode, der ich auf der Straße begegne, inspiriert mich sehr. Manchmal ist mein Kopf voller kreativer Ideen, mein kleines Notizbuch hilft mir dann sehr. Ich kann mir Notizen machen, Zeichnungen und Materialien niederschreiben. Denn oft ist es, dass ich das Gefühl habe zu Platzen vor lauter Ideen. Das klingt verrückt, aber vielleicht kennst du das ja?

•Findet man Dich neben Deinen kreativen Ergüssen an der Nähmaschine auch noch anderswo? Als Blogger oder auf anderen Socialmedia- Kanälen? Wenn ja wo? Schließlich möchten wir gerne Deine Werke in Augenschein nehmen und uns von Dir inspirieren lassen!

Meine genähten Werke teile ich gerne auf meinem Blog (http://handmadewithloveanni.blogspot.de), auf Instagram (anni_handmade) und seit kurzem auch auf meiner Facebook Seite (http://facebook.com/annihandmadewithlove/). Besonders dort freue ich mich über liebe Kommentare.




Jede Patchworkelfe, welche ich bisher getroffen hatte, hatte mindestens ein Lieblings- Tool welches für sie aus ihrem Nähalltag nicht mehr wegzudenken war. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das bei Dir anders sein sollte.....
Eine richtige Patchworkelfe bin ich ja nun nicht, aber für mich müssen auf meinem Zuschneidetisch immer der Rollschneider, mein großes Lineal und eben die passende Matte liegen. Dadurch geht das Zuschneiden, das mir oft am schwersten fällt, viel leichter und sauberer von der Hand.

•Wo wir schon davon sprechen... Neben dem Lieblingstool, haben sich über die Jahre auch Lieblingsmuster entwickelt?
Schlicht aber besonders, das ist mein Motto. Das gilt bei der Stoffwahl ebenso, wie bei Schnittmustern oder eben dem Patchworken. Mir gefällt es besonders gut, wenn ein Schnitt oder ein Muster einen besonderen Stoff wirken lässt oder eben umgekehrt.

•Zum Schluss bitte ich Dich um eine Nähweisheit für die virtuelle Glückskeksproduktion….


„Gut gebügelt ist halb genäht“ 


ist ein Spruch, der mir ganz zu Beginn meiner Nähleidenschaft begegnet ist. Leider bin ich dennoch viel zu oft zu bequem das Bügeleisen anzustellen. :-)

Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast vorbei zu schauen, ich würde mich freuen Dich zu einem bestimmten Thema, Tutorial oder ähnliches wieder bei mir begrüßen zu dürfen. 

Kommentare:

  1. Hallo Anni und Judith,
    ist das nicht schön, wenn man sich hier im Netz trifft und dann Sachen und Ideen tauscht? Und schon ist man zum Kaffee eingeladen...
    Der Spruch gefällt mir gut und er ist immer wieder wahr.
    Viele Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anni, liebe Judith,

    toll, wie Ihr Euch getroffen habt. Ich habe auch schon ähnliche Erfahrungen gemacht und hätte nie gedacht, dass es so viele Gleichgesinnte gibt auf dieser Welt.
    Ein tolles Interview, lieben Dank dafür!
    Viele Grüße Eure Ariane

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über ein paar Worte von dir