Sonntag, 2. April 2017

(Farbenspiel)- Schnörkellos- Uni

Schnörkellos uni- das hört sich vielleicht sehr trist an, doch einmal mit Farbe(n) befasst wird es einem einfach nicht mehr langweilig. So viele Farben erwecken unsere Neugier über unsere Augen, soviele Nuancen, Facetten, die es zu entdecken gilt.



Schnell vergisst man beim Lesen, Recherchieren und Ausprobieren die kleinen niedlichen Pünktchen auf der lilafarbenen Postkarte oder die goldenen Linien auf dunkelblauem Grund.

Die Farben selbst sind die größten Akteure. Was haben sie nicht beinahe alle für Wirkungen. Wer vor einer Weile bei Ingrid von Nähkäschtle über "Grün" gelesen hat, hat beispielsweise erfahren, dass Chlorophylle (das Grün der Pflanzen) als Zusatzstoff E140 in der chemischen Industrie zum Färben von Gummibärchen und vielem mehr verwendet wird.
(Apropos; von Ingrid werdet ihr diesen Monat hier nochmal lesen, denn sie hat einen interessanten und spannenden Gastbeitrag beigesteuert.)

Aber Farbe begegnet uns nicht nur auf Stoffen, als Färbemittel der Natur und Industrie, sondern auch als anatomisches Zeichen unseres Körpers. Wo?- werdet ihr euch jetzt fragen. Garnicht so einfach sieht man sich doch statistisch gesehen selber am seltensten an. Um sich dem Rätsel, bezüglich der Farbvielfalt an einem bestimmten Punkt unseres Körpers, zu widmen genügt es jedoch unserem Gegenüber einmal tief in die Augen zu schauen....

"Eye" by M.C. Escher 1946- Mezzotinto/ Tiefdruckverfahren


Nicht nur unter Kindern ist es immer wieder beliebt die (eigene) Augenfarbe zu bestimmen. Von graublau bis karamellbraun gibt es soviel unterschiedliche Umschreibung für die Augenfarbe. Wobei Augenfarbe... der einzige farbige Teil unseres Auges ist die Iris (auch Regenbogenhaut genannt). Sie wird durch den Farbstoff Melanin, welcher auch die Tönung unserer Haare und Haut bestimmt, entschieden.
In besonders starker Konzentration ergibt Melanin die Augenfarbe Braun. Bei geringerer Pigmentierung der Iris lässt es die Augen grün, blau oder grau erscheinen. Je weniger Melanin vorhanden ist, umso blauere Augen hat jemand.

Bild und ursprüngliche Quelle: Pinterestboard "Schnörkellos Uni"

Das Auge und seine Farben beschäftigen den Menschen schon lange, viele nachgewiesene und weniger gefestige Fakten gibt es. in jedem Fall weiß man, dass die endgültige Augenfarbe zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr fest steht.

Die häufigste Augenfarbe auf der Welt ist mit 90% die Farbe Braun. Grün ist mit 2% die seltenste Augenfarbe.

Warum ich euch etwas über unsere Augenfarbe im Zusammenhang mit Uni erzähle? Mit dieser Farbe sind wir ein lebenlang verbunden. Sie wird als als wichtigstes Merkmal unserer Person in unserem Ausweiß festgehalten und gehört bei einer persönlichen tiefergehenden Personenbeschreibung unabdingbar dazu.

Augenfarben in der Tierwelt


Wie auch bei uns Menschen wird die Augenfarbe bei den meisten Wirbeltieren durch Pigmente in der Iris bestimmt und die eigentliche (dunklere) Augenfarbe entwickelt sich innerhalb der ersten drei bis sechs Monate. Jedoch gibt es Ausnahmen, wie beispielsweise einige Katzenrassen (etwa Siam- und und die heilige Birma) und auch ein paar Hunderassen (etwa der Husky), welche auch als erwachsene Tiere noch blaue Augen haben. Diese blauen Augen entstehen durch das Fehlen von Pigmentzellen, dadurch sind die Augen im Prinzip farblos, doch durch das Licht, welches durch die Linse gebrochen wird erscheinen sie blau.

Bei Katzen ist die Augenfarbe Grün am häufigsten...



Eine weitere Besonderheit im Tierreich ist das gelbe Auge vieler Greifvögel, wie etwa dem Sperber, Habicht, rotem Milan und einigen Eulenarten.


In diesem Sinne: Adlerauge sei wachsam!

Ich hoffe, euch hat der etwas andere Einstieg in einem neuen Farbenmonat gefallen und bin gespannt, auf welchen Wegen ihr den Farben in eurem Leben begegnet. Wir freuen uns wie immer sehr, über eure Verlinkungen beim Farbenspiel, oder mit dem #farbengespieltes bei Instagram, Facebook und co.

Alles Liebe

Judith



Kommentare:

  1. Ein schöner biologischer und bildhafter Einstieg. Das mit den babyblauen Augen habe ich auch immer so gelernt und mein eigener Filius hat mich dann Lügen gestraft - die Augen waren von Anfang an ziemlich bräunlich und nach einer Woche sehr dunkel :-). LG Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,

      Augen(farbe) ist ein interessantes Thema, und wenn dann die Sache mit der Melaminkonzetration bei Neugeborenen ausgehebelt wird, dann wird es noch spannender. Wenigstens musstest du nicht bis zum 2. Lebensjahr warten um eine Entscheidung zur Augenfarbe deines Sohnes zu erfahren.

      LG Judith

      Löschen
  2. Hallo Judith,
    das ist wirklich ein ungewöhnlicher aber super spannender Einstieg in das Thema. Ich lerne hier permanent dazu. Und prompt erinnere ich mich an die Bestimmung meiner Augenfarbe auf dem örtlichen Passamt: Die Dame dort wollte Grün nicht als meine Augenfarbe akzeptieren. Ihre Worte waren: Wenn ich grün höre, sehe ich rot! Nach einem tiefen Blick in meine Augen hat sie grau-grün-braun festgehalten. Ich werde es nie vergessen.
    Auf Eure weiteren Infos zum Thema Unis freue ich mich.
    Viele Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Judith, ein interessanter und wirklich informativer Post. Also habe ich wohl wenig Melanim im Körper 😜. Ich finde bemerkenswert welche Arbeit und Hingabe du dem Thema Farben schenkst. Vielen Dank dafür
    Liebste Grüße 😘

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über ein paar Worte von dir