Donnerstag, 25. Mai 2017

(Kleidung)- heute mal eine rote Bluse aus Voile

Die Monate fürs Farbenspiel mit Julia zu planen und hier und da was zu werfen und zu neuen Ufern aufzubrechen macht eine Menge Spaß. Neue Herausforderungen zu wagen und durch euch alle angefixt zu sein, mal was auszuprobieren.

Zu neuen Ufern 


Seit ich mir vor einer Weile das Buch "Liebe auf den ersten Stich" von Tilly Walnes erschienen beim Edition Michael Fischer Verlag, gekauft habe, habe ich einfach Lust mir aus den vielen schönen -nicht elastischen- Stoffen auch mal mehr Kleidung für mich zu nähen. In diesem Buch sind so viele Dinge einfach und einleuchtend erklärt, so mag ich das.



Außerdem staune ich immer wieder Bauklötze wenn ich hier und da und dort so schöne Oberteile, Tuniken und mehr sehe. Mit dem zusätzlichen Tipp von Julia- einfach immer französische Nähte zu verwenden bin ich richtig glücklich mit den Ergebnissen. Keine Overlock mehr- mein Traum.



Nun ja, es sind seit dem ersten Kleidungsstück - einem Rock - aus dem Buch, gleich drei Kleidungsstücke gefolgt. Die Schnitte hatte ich entweder schon gekauft oder wie das heutige Teil durch Zufall gefunden.

Reste für eine Probebluse


Beim Querlesen durch den Berninablog bin ich zufällig über Brigittes Anleitung nebst Schnittmuster für ein Kleid/eine Bluse gestolpert.
Nun wollte ich nicht gleich beim Probedurchgang einen begehrten Streichelstoff anschneiden, stattdessen habe ich einen doch recht großzügigen Rest Voile gefunden. Aus diesem habe ich mir bereits vor einer Weile eine Haremshose genäht.
Voile ist ein ganz leichter transparenter Stoff, der Name ist abgeleitet vom französischen Worte "veil" (dt. Schleier).



Schnell und zügig waren die drei Schnittteile zugeschnitten. Yeah, drei Schnittteile und nichts zum Kräuseln vor dem Zuammennähen, das ist Musik in meinen Ohren. Ihr seht, ich bin für leichte, fixe Schnitte zu haben.

Anleitungen bis zum Schluss lesen


Nun ja, beim Anprobieren kam dann der Schock...wer nicht lesen will, muss fühlen!



Insgesamt sitze die Bluse an einem gewissen Punkt ein wenig eng. Ich kann sie jetzt zwar so tragen, aber ein wenig Nahtzugabe (ungefähr so viel, wie Brigitte in der Anleitung angegeben hat) wären sicher nicht verkehrt gewesen.




Alle offenen Seiten (Ausschnitt, Armausschnitt, Saum) habe ich mit selbstgemachtem Schrägband eingefasst, dass gibt unglaublich gut. Der Schrägbandformer wird demnächst öfter zum Einsatz kommen.



Ich freue mich, dass meine Probevariante eine tragbare Bluse geworden ist. Das Kleid aus dem Lieblingsstoff nach dem Schnittmuster ist bereits von der Maschine gehopst... ich zeige es euch aber erst im kommenden Monat.
So wie hoffentlich noch mehr Kleidungsstücke aus Webware und anderen nicht dehnbaren Stoffen. Material hätte ich da ausreichend zur Verfügung. 



Alles Liebe

Judith

Schnitt: Kleid/Bluse A-Linie vom BerninaBlog
Stoff: Voile- Heather Baily für Free Spirit fabrics
verlinkt zu: RUMS

Kommentare:

  1. Hallo Judith,
    So richtig kann ich nicht erkennen, was spannt...die Bluse ist total süss geworden. Der Stoff ist natürlich der Hammer! Das Buch schaue ich mir auch gerne mal an. Viele Grüße,
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Judith,
    So richtig kann ich nicht erkennen, was spannt...die Bluse ist total süss geworden. Der Stoff ist natürlich der Hammer! Das Buch schaue ich mir auch gerne mal an. Viele Grüße,
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Judith, die Bluse gefällt mir sehr gut. Zu schnell genäht, statt erst zu lesen, das kann ich auch gut, ich finde die Bluse ist aber sehr gut tragbar und ich freue mich schon darauf dein Kleid zu sehen. Liebe Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen
  4. Wow, Judith, die Bluse ist der Hammer und der Stoff! Toll! Sieht nicht aus, wie eine Probebluse.
    Liebe Grüße Ariane

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über ein paar Worte von dir